Unsere Highlights

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen Highlights unserer eigenen Vereinsarbeit: besondere Veranstaltungen, die wir für Sie organisieren, herausragende Projekte, die wir unterstützen und auch besondere Einblicke in spannende Hintergründe des Lebens am Nationaltheater.


Besuch der Theaterfreunde aus Augsburg

Am 12. Mai kamen etwa 20 Theaterfreunde aus Augsburg zu Besuch nach Mannheim. Der Vorsitzende der Freunde, Prof. Dr. Achim Weizel, begrüßte die Gäste im Namen des Vereins. Für die  Stadt Mannheim sprach Stadträtin Helen Heberer die Grußworte und hieß die Gäste herzlich willkommen. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen  fanden sich die Freunde und die Gäste in der historischen Sternwarte ein. Das 1772 erbaute Gebäude ist in den letzten Jahre maßgeblich durch die Initiative von Frau Heberer liebevoll renoviert worden. Die Gäste waren beeindruckt von der Geschichte und der Architektur des Baus, die von Frau Heberer kenntnisreich und lebhaft präsentiert wurden. Am späten Nachmittag erfolgte im Nationaltheater ein Empfang durch den Geschäftsführenden Intendanten Marc Stefan Sickel. Er gab eine Übersicht über die Situation des Nationaltheaters insbesondere unter Berücksichtigung der bevorstehenden Sanierung. Prof. Weizel berichtete von den Aktivitäten des Mannheimer Vereins, der Vorsitzende des Augsburger Vereins ging ausführlich auf die Problematik der Sanierung des Augsburger Theaters ein. Die finanzielle Situation des Augsburger Theaters hat sich deutlich gebessert, nachdem es in den Rang eines Staatstheaters erhoben worden ist. Zusammen mit den Gästen besuchten wir dann die Vorstellung der Produktion „Onkel Wanja“, die großen Anklang fand. Der Besuch klang aus mit einem harmonischen Beisammensein im Theatercafé.


 


Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM, 12.10.2017

Etwa 20 Gäste fanden sich zur traditionellen Stadtrundfahrt ein, die wie immer unter der kundigen Führung von Ulla Hofmann durchgeführt wurde. Höhepunkte waren die Besuche auf dem Schillerplatz, der Besuch der Jesuitenkirche,  sowie eine eindrucksvolle Führung in der Sternwarte durch die stellvertretende Vorsitzende Helen Heberer. Der Nachmittag klang aus beim gemeinsamen Abendessen im Fernmeldeturm, dessen Kosten traditionsgemäß von Prof. Dr. Carl Heinrich Esser übernommen wurden.


 

Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
Stadtrundfahrt mit Mitgliedern des NTM
 

Nach oben


Opernintendant Albrecht Puhlmann

Albrecht Puhlmann
Albrecht Puhlmann

Nach oben


Die Mitgliederversammlung 2017

-> Bilder und mehr

Nach oben


Verleihung der Ehrenmitgliedschaft des Vereins der Freunde und Förderer an Richard Dietmann

Nach oben


Opernintendant Albrecht Puhlmann im Gespräch mit dem Leiter der Kulturredaktion des MM Stefan Dettlinger

Nach oben


Verabschiedung von Ralf Klöter

Nach oben


Begegnung mit Elmar Goerden. Gespräch mit Ingoh Brux

Nach oben


Prominente dirigieren Pressekonferenz

Nach oben


Musik und Literatur in Zusammenarbeit mit dem Wagner Verband, 02.07.2017


Nach oben


Benefizkonzert "Promis dirigieren" am 22. oktoer

Die Protagonisten des Benefiz-Events bei der Pressekonferenz.

Bereits zum zweiten Mal wird es in Mannheim die Benefizgala Promis dirigieren geben. Das Konzert ist eine Veranstaltung des NTM in Kooperation mit dem Lions Club Mannheim Quadrate und wird am Sonntag, 22. Oktober um 18 Uhr im Opernhaus anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Lions Club International stattfinden, dem in Mannheim neben Lions Quadrate auch die Clubs Mannheim, Rhein-Neckar, Rosengarten und Schloss angehören.
Die Erlöse aus den Eintrittskarten kommen dem Opernstudio des Nationaltheaters sowie weiteren Projekten der Lions Clubs zur Förderung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in Mannheim zu Gute.
Bei einer Pressekonferenz informierten unter anderen Opernintendant Albrecht Puhlmann, der stellvertretende Generalmusikdirektor und 1. Kapellmeister Benjamin Reiners, Orchesterdirektor Rainer Neumann sowie Johannes Dölger aus dem Nationaltheater-Orchester und Mitglied des Lions Clubs Mannheim Quadrate und Elke Schäfer, ebenfalls von den Lions, über die Veranstaltung.

Elke Schäfer beschrieb das Engagement der Lions Clubs: »Anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Lions International haben sich die fünf Mannheimer Lions Clubs in diesem Jahr zusammengetan, um in ihrer Stadt und für deren Bürger neue und nachhaltige Projekte zu starten. Unter der Schirmherrschaft unseres OB Dr. Kurz sind die Gründung einer Kinderfeuerwehr sowie Urban-Gardening- und interkulturelle Musikprojekte an Mannheimer Brennpunktschulen geplant, um Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven zu eröffnen; ein weiteres Projekt ist die Unterstützung des Opernstudios des NTM. Die benötigten Gelder versuchen die Lions in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen zu erwirtschaften, ein Highlight dabei ist das Konzert Promis dirigieren

»Es ist uns eine Ehre, die Benefizgala der Mannheimer Lions Clubs mit dem Nationaltheater-Orchester bei uns am NTM auszurichten und damit das Engagement der Lions unterstützen zu können«, sagte Opernintendant Albrecht Puhlmann. »Dass darüber hinaus ein Teil der Einnahmen auch unserem Opernstudio zu Gute kommt, mit dem wir Nachwuchssänger fördern, freut uns natürlich sehr.«

Folgende Mannheimer Prominente werden sich in zwei Dirigenten-Teams der Abstimmung durch das Publikum stellen: Juri Tetzlaff (Moderator des Kindersenders KiKA), Dario Fontanella (Spaghetti-Eis-Erfinder und Bloomaul), Rolf Stahlhofen (Musiker der »Söhne Mannheims«), Karl Jung (Katholischer Stadtdekan und Bloomaul), Christian Specht (Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim), Mandy Grace Capristo (Sängerin und Songwriterin), Stefan Dettlinger (Ressortleiter Kultur des Mannheimer Morgen). 

Im Schlagwerk des Orchesters werden Achim Weizel (Stadtrat und Vorstand der Freunde und Förderer des NTM) sowie Udo Dahmen (Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer der Pop-Akademie Baden-Württemberg) mitwirken. Für das Nationaltheater-Orchester steht – außer Konkurrenz – Benjamin Reiners am Pult, der stellvertretende Generalmusikdirektor und 1. Kapellmeister des NTM. Der Comedian und Kabarettist Chako Habekost moderiert und gibt eine musikalische Kostprobe.

Die Teilnahme für einen weiteren Dirigenten – eine »Wild Card« – wird am Sonntag, 24. September beim Theaterfest des NTM versteigert.

Zur Aufführung kommen der Ungarische Tanz Nr. 5 von Brahms, die Ouvertüren von Die Hochzeit des Figaro und Tannhäuser, der 1. Satz von Beethovens 3. Sinfonie Eroica, das Intermezzo aus Mascagnis Cavalleria rusticana, Bohemian Rhapsody von »Queen«, die Ouvertüre zu Girl Crazy von Gershwin, Marsch Nr. 1 aus Pomp and Circumstance von Elgar sowie Filmmusik und ein Song der »Söhne Mannheims«.

Karten kosten je nach Platzkategorie, 29, 39 oder 49 Euro. Der Vorverkauf beginnt am 7. Juli. 

Familienpreise: Eltern in Begleitung der Kinder bis 13 Jahre 15 Prozent, Kinder 25 Prozent Ermäßigung.


Musik und Literatur im Theatercafé

Geglückte Premiere - ein tolles Event richteten die Freunde und Förderer gemeinsam mit dem Wagner-Verband im Theatercafé aus.

Im fast völlig gefüllten Theatercafé fanden sich die Freunde zur gemeinsamen Veranstaltung der Freunde und Förderer und des Richard Wagner Verbandes ein. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Achim Weizel und Monika Kulczinski eröffneten die Mitglieder des Opernstudios das Programm. Mitreißend und temperamentvoll präsentierten sie Beiträge  von Kurt Weill bis Mozart und Kalman bis Verdi. Sven Prietz las eine berührende Geschichte von Oscar Wilde. Fritjof von Gagern, Solocellist des Nationaltheaterorchesters, spielte Adagio und Allegro op.70 von Robert Schumann, begleitet von Robin Philips. Den Abschluss machten erneut die Mitglieder des Opernstudios, die die Zuschauer erneut mit ihrer Spielfreude beeindruckten. Der erste Versuch einer gemeinsamen Veranstaltung mit einem gemischten Programm wurde von allen Besuchern als außerordentlich geglückt empfunden.


Ikea unterstützt Schnawwl-Paten mit 1000 Euro

So sieht Freude aus - bei der Spendenübergabe im Nationaltheater durften die Theaterfreunde, Schüler und der Spender Ikea gleichermaßen strahlen. Foto: Christian Kleiner

Wundersame und ungewohnte Klänge tönen durch den 60 Jahre alten Theaterbau, mal sanft und vorsichtig, dann wieder laut und herausfordernd. Kinder der zweiten Klasse der Jungbuschschule experimentieren als Solisten und als Ensemble mit Klangkörpern der begehbaren audiovisuellen Rauminstallation Klang Spiel Platz, die für die Junge Oper am Nationaltheater Mannheim entwickelt worden ist und im Mai im Unteren Foyer des Opernhauses in Workshops bespielt werden konnte. In diesem Setting überreicht Karoline  Ebrecht, die für lokales Marketing bei IKEA Deutschland, Niederlassung Mannheim, zuständig ist, einen großen Scheck in Höhe von 1000 Euro an die Schnawwl-Paten: „Die Zusammenarbeit mit dem Jungen Nationaltheater liegt uns sehr am Herzen und wir sind gespannt auf viele weitere gemeinsame Projekte.“

Die Schnawwl-Paten haben sich vor über 10 Jahren mit dem ehrgeizigen Ziel gegründet, allen Kindern und Jugendlichen der Rhein-Neckar-Region einen Theaterbesuch im Jungen Nationaltheater Mannheim zu ermöglichen. So springen sie dort ein, wo die finanziellen Mittel fehlen, um Theaterträume wahr werden zu lassen – seien es Besuche von Vorstellungen im Schnawwl oder die Teilnahme in Jugendclubs der Jungen Bürgerbühne. Sie unterstützen Familien, Kinder und Jugendliche aus Kinderheimen, Pflegefamilien des Jugendamtes, und soziale Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Schulen, um den Kindern einen Vorstellungsbesuch gemeinsam mit ihren Klassenkameraden zu ermöglichen. Durch die Patenschaften können Kindergärten oder Schulen auch die mobilen Inszenierungen des Schnawwl oder der Jungen Oper buchen und eine Aufführung direkt vor Ort erleben.

Intendantin Andrea Gronemeyer betont: „Wir freuen uns sehr über diese gute Partnerschaft. Nachdem im letzten Jahr das Foyer des Jungen Nationaltheaters in der Alten Feuerwache mit Hilfe von IKEA Deutschland ein frischeres und zeitgemäßes Erscheinungsbild erhalten hat, kommt die Spende von 1000 Euro dieses Mal dem Programm der Schnawwl-Paten und damit vielen Kindern und Jugendlichen aus Mannheim und der Region zugute.“

Stellvertretend für die Schnawwl-Paten nahmen Herr Prof. Dr. Achim Weizel und Herr Matthias Bretschneider den Scheck entgegen.


Wollen auch Sie Schnawwl-Pate werden und Theaterträume wahr werden lassen?

Eine Patenschaft kostet 25 Euro im Jahr und ist nicht personengebunden. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.nationaltheater-mannheim.de


Stiftertreffen 2017

So einen Anblick hat man nicht alle Tage - die Stifter durften bei ihrem jährlichen Treffen einer Probe des Akademie beiwohnen

Auf Einladung des Opernintendanten trafen sich die Stifter im Nationaltheater zum jährlichen Treffen. Nach einer Begrüßung durch Intendant Puhlmann und den Vorsitzenden der Stiftung Herrn Dr. Müller erfolgte ein gemeinsames Abendessen in der Kantine. Statt des Kantinenessens war ein spezielles kaltes Buffet angerichtet. Anschließend ging die Gruppe in den Orchesterprobensaal. Die Gäste waren überrascht von der Kargheit und der Beengtheit der Lokalität – die Notwendigkeit einer Sanierung steht hier außer Zweifel. Unter der Leitung von Alexander Soddy probte das Orchester die letzten Satz der 4. Symphonie von Bruckner.

Die Gäste konnten verfolgen mit welcher Intensität GMD Soddy Arbeit mit dem Orchester leistete, wie auch in Zwiesprache mit einzelnen Musikern um den gewünschten Klang gerungen wurde. Die Rolle der einzelnen Instrumentengruppen wurde deutlich im Gefüge des gesamten Orchesters. Höchst beeindruckt kehrten die Gäste in die Kantine zurück. Dort standen der GMD sowie viele Orchestermitglieder den Freunden für Fragen zur Verfügung. Insbesondere Orchestermitglieder nützten die seltene Gelegenheit, einmal in entspannter Atmosphäre mit den Besuchern zu sprechen, die sie sonst nur aus Ferne (beim Akademiekonzert) oder überhaupt nicht (im Graben in der Oper) wahrnehmen. Für die Gäste war es eine einmalige Chance des direkten Kontakts mit den Künstlern, der ihnen  nur im Rahmen dieser Begegnung ermöglicht werden konnte.


Schnawwl-Paten-Treffen 2017

Ein Treffen, wie es schöner nicht hätte sein können - das Schnawwl-Paten-Event 2017

Eine große Zahl von Freunden des Jungen Nationaltheaters fand sich am Sonntagnachmittag zum Patentreffen im Schnawwl ein. Es war das letzte Treffen mit Andrea Gronemeyer vor ihrem Weggang nach München. In ihren Begrüßungsworten schwang viel Wehmut mit, offensichtlich fällt ihr der Abschied von Mannheim, ihrem Theater, ihrem Publikum und nicht zuletzt von den Paten nicht leicht.

 In Ihren Grußworten betonten der 1. Vorsitzende Prof. Weizel und der Schatzmeister Matthias Bretschneider die enge Verbundenheit des Vereins mit dem Schnawwl. Matthias Bretschneider wies auf die Wichtigkeit der kulturellen Bildung in der Entwicklung der Kinder hin. Hier leistet der Schnawwl seit Jahrzehnten beispielhafte Arbeit. Mit großer Begeisterung führten anschließend Kinder einzelne Gruppen „hinter die Kulissen“.
Mit bewundernswerter Sachkenntnis  wurden die Besucher durch Maske, Beleuchtung, Kostümabteilung und Fundus begleitet, der Rundgang endete auf der Bühne. Nach einer kleinen Stärkung mit Kaffee und Kuchen nahmen die Teilnehmer an einer Vorstellung des eindrucksvollen Stücks „Nathans Kinder „ teil, das  einmal mehr die Qualität des Ensembles demonstrierte.


Reise in die 50er Jahre des Nationaltheaters mit Ulla Hofmann

Im Rahmen des Theaterjubiläums hatte Intendant Ralf Klöter Ulla Hofmann als Zeitzeugin zum Gespräch über das Theater der 50er Jahre gebeten. Mit Temperament, Engagement und bewundernswertem Gedächtnis berichtete die überzeugte Mannheimerin und stellvertretende Vorsitzende der Freunde aus der Geschichte Mannheims und des Theaters. Heute kaum mehr vorstellbar waren die Zustände zu Kriegsende und der unmittelbaren Nachkriegszeit mit bedrückender Wohnungs- und Ernährungssituation und teilweise auch Bedrohung von Leib und Leben. Die Eröffnung des Theaters auf der winzigen Bühne des ehemaligen Kino Schauburg mit „Don Carlos“ war hier auf kulturellem Gebiet der Beginn einer neuen Zeit mit neuen Hoffnungen und Ideen.

Ausführlich ging sie auf die Gründung des Theaterfördervereins ein .Der Kampf gegen  eine  Fusion der Theater Heidelberg und Mannheim sowie die Mobilisation der Bevölkerung beim Neubau des Theaters, die mit Tombola und Ochs am Spieß bis heute unvergessen ist, waren Aktivitäten, die den Verein in der Bevölkerung bekannt machten. Ausdrucksvoll schilderte Ulla Hofmann die in den folgenden Jahren stattgefunden Begegnungen mit Stücken, Inszenierungen (Piscator), Schauspielern (Gründgens,Quadflieg)  Personen der Zeitgeschichte (z. B. Begum . Eine persönliche Begegnung fand statt mit  dem Ehrenmitglied des Nationaltheaters Willy Birgel, der mit dem Zuckmayer Stück „Des Teufels General“ in Mannheim gastierte. Der Abend zeigte deutlich, dass Ulla Hofmann neben ihrer verantwortungsvollen Aufgabe als Wirtschaftsredakteurin der FAZ über Jahrzehnte mit wachem Blick aber auch mit kritischen Anmerkungen das Mannheimer Nationaltheater begleitet hat. Für sie, wie für viele  Mannheimer ist es ein Teil ihres Lebens, ein Bestandteil der Stadt für den sie sich, in den letzten Jahrzehnten als Mitglied des Vorstandes der Freunde mit dem sprichwörtlichen Herzblut einsetzt.


Freunde zeigen Präsenz beim Neujahrsempfang der Stadt Mannheim

Wie in den vergangenen Jahren  waren die Freunde auch in diesem Jahr   beim Neujahrsempfang der Stadt Mannheim präsent. Das Theater hatte uns einen ansprechenden Stand gestaltet, der „im Schichtbetrieb“ von Mitgliedern betreut wurde.


Interessierte Besucher wurden auf die vielfältigen Angebote der Freunde aufmerksam gemacht. Wenn dieser Aufritt uns auch erfahrungsgemäß nicht viele neue Mitglieder bringt, so ist es doch wichtig , dass wir und bei dieser Gelegenheit  im Rahmen der anderen zahlreich vertretenen Verein zeigen. Zudem brachte dieser Tag den schönen Umstand mit sich, dass unser Geschäftsführer, Richard Dietmann, für sein langjähriges Engagement von Oberbrügermeister Peter Kurz geehrt wurde.


Stadtrundfahrt mit Neumitgliedern 2016

Sichtliche Freude hatten die Neumitglieder bei der Stadtrundfahrt in der Quadratestadt.

Am Theatercafé trafen sich etwa 30 neue Mitglieder des Nationaltheaters zu einer Stadtrundfahrt, zu der die Freunde und Förderer eingeladen hatten. Teilnehmer aus dem künstlerischen Bereich, aus der Verwaltung und Technik und Werkstätten waren der Einladung gefolgt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Achim Weizel übernahm die stellvertretende Vorsitzende Frau Ulla Hofmann die Führung. In höchst anschaulicher und fesselnder Art gelang es ihr, während der Rundfahrt den Gästen sowohl die Historie wie auch die augenblickliche wirtschaftliche und soziale Situation der Stadt darzustellen. In informativer und humorvoller Weise brachte sie den Teilnehmern die Fakten nahe. Die markanten Punkte der Stadt wurden teils besucht, teils besprochen: Friedrichsplatz, Schloss, Schillerplatz, Planetarium, Hafen, Musikpark, Popakademie, ein kurzer Abstecher führte nach Ludwigshafen, ehe es über die Augustaanlage zum Ende der Rundfahrt am Fernsehturm ging. Bei wunderbarem Wetter erfolgte der Ausklang im Drehrestaurant bei einem Imbiss, der uns großzügiger weise von unserem Mitglied Herrn Prof. Dr. Carl- Heinrich Esser gespendet wurde. Die Teilnehmer waren begeistert von der Durchführung der Rundfahrt, die nach ihren Angaben außer in Mannheim von keinem Theater praktiziert wird.



Folge den Freunden auf facebook

Osteria Vineria bietet gehobene italienische Küche, stets saisonal und frisch, 2/3 gängiges Mittagsmenue oder nach dem Theater das Theatermenü (bitte reservieren).

HomeKontakteImpressumDatenschutz